SC DHfK Leipzig vor nächster Herausforderung gegen den deutschen Meister

Raul Santos - SC DHfK Leipzig - Foto: Karsten Mann
Raul Santos – SC DHfK Leipzig – Foto: Karsten Mann

Handball Bundesliga, 10. Spieltag: SC DHfK Leipzig trifft in der Arena Leipzig auf Tabellenführer SG Flensburg-Handewitt.

Die letzte Aufgabe vor der Länderspielpause wird nicht einfacher: Die Handballer des SC DHfK Leipzig empfangen am Sonntag um 16 Uhr den amtierenden deutschen Meister SG Flensburg-Handewitt in der ARENA Leipzig.

19.10.2018 – PM DHfK / TIME / Frank Zepp:

Obwohl die Flensburger vor der Saison sechs Leistungsträger abgegeben haben, dominiert das Team von Trainer Maik Machulla auch die bisherige Bundesliga-Saison. Neun Liga-Siege in Folge und eine makellose Bilanz von 18:0 Punkten sprechen eine beeindruckende Sprache. Der SC DHfK Leipzig hängt hingegen mit 3:15 Punkten im Tabellenkeller fest.

Die Favoritenrolle ist dementsprechend am Sonntag klar verteilt, auch wenn die SG Flensburg-Handewitt genauso wie der SC DHfK Leipzig am Mittwoch im Pokalwettbewerb die Segel streichen musste. Für das Team von Meister-Trainer Maik Machulla ist die Titelverteidigung das große Ziel, zumal man in der Champions League nach fünf Spieltagen nur zwei Erfolge und schon drei Niederlagen aufzuweisen hat.

„Flensburg ist eine sehr stabile Mannschaft, die sich vor der Saison qualitativ sehr clever verstärkt hat. Sie zeichnet sich immer durch ihr sehr gutes Tempospiel aus und uns muss es gelingen, dieses Tempospiel auszuschalten. Im Angriff lebt die SG von einer sehr breiten Spielanlage und hoher individueller Qualität“, so Chefcoach Andre Haber über die Stärken des Gegners.

Auch wenn trotz der aktuellen Tabellensituation der Druck gegen den amtierenden Meister nicht bei den Leipzigern liegt, glauben die DHfK-Männer fest an ihre Chance: „Wenn wir es schaffen, Flensburg so lange wie möglich zu ärgern, haben wir auch gegen so eine Mannschaft eine Chance“, so Torhüter Milos Putera.

Die Fans des SC DHfK erinnern sich gern an das letzte Heim-Duell gegen Flensburg-Handewitt, als der SC DHfK Leipzig vor einem Jahr einen 25:22-Sensationssieg gegen den späteren Meister holte. Über die Unterstützung von den Rängen freut ich auch Andre Haber: „Zu Hause in Leipzig ist alles möglich. Wir haben ein Publikum, das regelrecht für Ekstase sorgen kann, so wie in der letzten Viertelstunde beim vergangenen Heimspiel gegen Kiel. Die Zuschauer helfen uns ungemein und darum ist es eine schöne Gewissheit, dass wir gegen Flensburg in unserer Arena spielen und die Fans wieder hinter uns stehen.“

Lukas Binder und Patrick Wiesmach fallen aus

Neben Andreas Rojewski und Kapitän Jens Vortmann muss der SC DHfK Leipzig auch auf die beiden Außenspieler Patrick Wiesmach (Knieprobleme) und Lukas Binder verzichten. Beim Pokalspiel am Mittwoch in Kiel hatte sich Lukas Binder am Bauchmuskel verletzt. „Ich habe mir die Verletzung bei einem Zusammenprall mit Hendrik Pekeler zugezogen. Bis zu meinem Kontroll-MRT in 10 Tagen werde ich jetzt erstmal mit MBST- und Stromtherapie behandelt. Auch wenn ich der Mannschaft nicht auf der Platte helfen kann, versuche ich die Jungs natürlich beim Training zu unterstützen und werde in der Reha alles geben, sobald der Muskel gut verheilt ist“, so der Linksaußen. Außerdem steht noch ein Fragezeichen hinter dem Einsatz von Raul Santos, der schon das Pokalspiel in Kiel aufgrund eines grippalen Infekts verpasst hatte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.