SG BBM Bietigheim unterlag FTC Rail-Cargo Hungaria

SG BBM Bietigheim – Saison 2018-2019 – Handball Bundesliga – EHF Champions League – Foto: SG BBM Bietigheim
SG BBM Bietigheim – Saison 2018-2019 – Handball Bundesliga – EHF Champions League – Foto: SG BBM Bietigheim

Handball EHF Champions League, Vorrunde, 3. Spieltag: Die Frauen der SG BBM Bietigheim verloren in der Königsklasse vor 1.777 Zuschauern in der Ludwigsburger MHP Arena gegen die ungarische Top-Mannschaft FTC Rail-Cargo Hungaria mit 25:28 (14:13) Toren.

21.10.2018 – PM SG BBM / TIME / Frank Zepp:

SG BBM Bietigheim: Die Gäste aus Budapest gingen unter den Augen zahlreicher mitgereister ungarischer Fans mit 0:2 in Führung. Laura van der Heijden gelang gegen ihr Ex-Team der Anschlusstreffer zum 1:2. FTC verteidigte gut und war hellwach in der Offensive, so stand es 2:5 nach gut fünf Minuten, worauf SG BBM-Coach Martin Albertsen seine erste Auszeit nahm.

Angepeitscht durch ein frenetisches Publikum und einer wieder einmal überragenden Dinah Eckerle legte die SG BBM Bietigheim danach einen beeindruckenden 6:0-Lauf hin. Angela Malestein mit zwei, Laura van der Heijden mit drei Treffern und Kim Naidzinavicius per Siebenmeter brachten die Gastgeber mit 8:5 in Front. Doch der FTC kämpfte sich nach 20 Minuten wieder auf 10:10 heran. Es blieb eine spannende und hart umkämpfte Partie bis zum Ende einer guten ersten Halbzeit, in der sich die Torhüterinnen auf beiden Seiten durch tolle Paraden auszeichneten. Mit 14:13 ging es in die Pause.

Die erste Aktion im zweiten Abschnitt gehörte FTC-Torhüterin Zsofi Szemerey mit einem gehaltenen Wurf von Angela Malestein. Trotz Überzahl trafen die Ungarinnen im Gegenzug zum 14:14-Ausgleich und gingen sogar mit 14:15 in Führung. Die gut aufgelegte Laura van der Heijden egalisierte für die SG BBM Bietigheim. Als Budapest stärker wurde und 15:17 führte, nahm Bietigheims Cheftrainer Martin Albertsen seine zweite Auszeit.

In der Folge blieb FTC jedoch weiter in Front. Die SG BBM Bietigheim tat sich weiter schwer gegen den Defensiv-Verbund der Ungarinnen und hatte zudem Schwächen im Torabschluss. Nach 50 Minuten stand es 20:24. In der Schlussphase wurde es durch zwei Treffer von Fie Woller und einem durch Maura Visser zum 24:26 kurzzeitig noch einmal spannend, doch Budapest ließ nichts mehr anbrennen und gewann am Ende verdient mit 25:28.

Cheftrainer Martin Albertsen: „Wir hoffen immer, dass wir die Form der letzten Woche gegen CSM Bucuresti erreichen. Es war heute schwer für uns, Lösungen zu finden. FTC hat verdient gewonnen. Gegen einen Klasse-Gegner wie Budapest muss man ein Topniveau erreichen, um zu bestehen, das war heute leider nicht der Fall.“

Tore: van der Heijden 5, Naidzinavicius 4, Schulze 3, Woller 3, Visser 2, Gustin 2, Malestein 2, Karolina Kudlacz-Gloc 2, Loerper 1, Lauenroth 1

Im zweiten Gruppenspiel unterlagen die Vipers Kristiansand gestern bereits zuhause mit 27:29 gegen CSM Bukarest.

In der Champions League steht am 4. November der 4. Spieltag der EHF Champions League an. Dann tritt die SG BBM Bietigheim im Rückspiel in Budapest an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.