SG Flensburg-Handewitt mit Krimi-Sieg in Celje

SG Flensburg-Handewitt – Handball Saison 2019-2020 – Handball Bundesliga – EHF Champions League – Foto: SG Flensburg-Handewitt
SG Flensburg-Handewitt – Handball Saison 2019-2020 – Handball Bundesliga – EHF Champions League – Foto: SG Flensburg-Handewitt

Zum Auftakt der VELUX EHF Champions League gestaltete die SG Flensburg-Handewitt einen erfolgreichen Krimi. Sie setzte sich bei RK Celje mit 25:24 (13:12) Toren durch.

Bereits am Mittwoch um 19 Uhr geht es in der Staffel A weiter: Dann kommt Elverum Handball in die FLENS-ARENA.

THW Kiel vergab Sieg im Thriller gegen PGE Vive Kielce

THW Kiel bezwang SG Flensburg-Handewitt klar

SC Magdeburg schlug THW Kiel glücklich. Schwache Referees. ARD Eklat

16.09.2019 – PM SGFH / TIME Sport News / Frank Zepp:

Die hellblauen SG Flensburg-Handewitt Trikots für die VELUX EHF Champions League hatten ihre Premiere. In ihnen lagen die Spieler zunächst überwiegend vorne. Goran Johannessen besorgte mit einem spektakulären Schlagwurf das 3:2 und erwies sich als beste Offensivkraft der Anfangsphase. Hinten operierte die SG mit einer 6:0-Defensive. Als Benjamin Buric im Kasten aufdrehte, setzte sich die SG auf 4:7 ab. Celje überraschte mit einem Blockwechsel im Rückraum und glich beim 8:8 wieder aus. Auch die SG wechselte: In der 23. Minute betrat Holger Glandorf erstmals in dieser Serie das Spielfeld und schloss gleich zum 9:11 ab. Michal Jurecki musste kurz an der Schulter behandelt werden, kehrte zurück, ergatterte sogleich den Ball in der Deckung und startete durch zum 11:13.

Die zweite Hälfte begann nicht gut. Zwar zog Magnus Rod zwei Mal erfolgreich, insgesamt fehlte dem Angriff aber die Konsequenz. Hinten handelte sich die SG einige Zeitstrafen ein. Plötzlich führte Celje mit 18:15. Coach Maik Machulla stellte auf eine 5:1-Formation um. Der slowenische Meister wirkte irritiert. Johannes Golla schaffte den 19:19-Gleichstand, nachdem ihn Jim Gottfridsson mustergültig bedient hatte. Der Auftakt in der europäischen Königsklasse brachte einen Krimi. Magnus Rod und Goran Johannessen warfen zwar ein 23:25 heraus, aber Celje schloss mit einem Kempa-Trick auf. Eine Minute musste die SG noch überstehen. Die Schiedsrichter zeigten passives Spiel an. Magnus Rod traf nur die Latte, Celje lief aber die Zeit davon. Die beiden Zähler waren im Sack.

Statistik:

RK Celje vs. SG Flensburg-Handewitt 24:25 (12:13)

RK Celje: Ferlin (11 Paraden) – Cvetko, Razgor (2/1), Marguc (1), Sarac (5), Groselj (2), Poteko (1), Zabic, Da Silva (1), Kodrin (1), Horzen (2), Grebenc (1), Makuc (3), Leban (4/3), Novak (1)
SG Flensburg-Handewitt: Buric (12/2 Paraden) – Golla (5), Hald, Glandorf (1), Svan (3), Wanne (2/2), Jeppsson, Jondal (1), Zachariassen, Johannessen (6), Gottfridsson (2), Jurecki (2), Rod (3)
Schiedsrichter: Cacador/Nicolau (Portugal); Zeitstrafen: 8:10 Minuten (Groselj 4, Makuc 4 – Golla 4, Hald 2, Johannessen 2, Jurecki 2); Siebenmeter: 6/4:2/2 (Leban scheitert an Buric, auch Razgor scheitert an Buric, trifft aber im Nachwurf); Zuschauer: 4.000

Spielverlauf: 1:2 (5.), 2:3 (7.), 4:4 (9.), 4:7 (12.), 5:8 (15.), 8:8 (20.), 9:9 (21.), 9:11 (24.), 11:11 (27.), 11:13 (29.) – 13:13 (31.), 14:14 (32.), 15:15 (34.), 18:15 (38.), 18:17 (42.), 19:19 (46.), 21:20 (52.), 22:22 (53.), 23:23 (56.), 23:25 (59.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.