Handball WM 2019: Oliver Roggisch „Noch Luft nach oben“

Handball WM 2019 - Oliver Roggisch - Deutschland - Foto: Sascha Klahn/DHB
Handball WM 2019 – Oliver Roggisch – Deutschland – Foto: Sascha Klahn/DHB

Handball WM 2019 Deutschland Dänemark: DHB-Team-Manager Oliver Roggisch stand nach dem Spiel Frankreich gegen Deutschland im Interview mit SPORT4FINAL-Redakteur Frank Zepp Rede und Antwort. Der ehemalige Weltklasse-Verteidiger ist wie immer ein Mann klarer Worte.

 SPORT4FINAL-Redakteur Frank Zepp berichtet live von der

Handball Weltmeisterschaft.

Handball WM 2019 Deutschland Dänemark: SPORT4FINAL Beiträge

17.01.2019 – SPORT4FINAL TIME Live aus Berlin / Frank Zepp:

Handball WM 2019 Deutschland: 

Stichwort Teamchemie: Was hat sich zu Kroatien geändert?

Oliver Roggisch: „Als es in Kroatien sportlich nicht lief, ist es immer einfach von außen, Kleinigkeiten zu finden. Dann wird jedes Wort auf die Goldwaage gelegt. Wir haben dieses Jahr genau das Richtige gemacht. Wir überzeugen durch großen Einsatz. Wir gewinnen unsere Spiele oder holen einen Punkt gegen Frankreich. Dann schweißt dies eine Mannschaft zusammen. Zu einer Mannschaft gehören natürlich das Trainerteam, der Stuff und ich auch dazu. Die Stimmung ist hervorragend. Ich glaube, das sieht man auch. Der Kampf und wie wir die Zuschauer mitnehmen, das kommt nicht von ungefähr. An alle ein großes Kompliment.“

Wie schätzen Sie das Leistungslevel des Spiels gegen Frankreich ein?

Oliver Roggisch: „Das hätte schon ein Halbfinale sein können. Wie beide gespielt und gefightet haben bis in die Schlussphase. Das war schon ein ganz großes Handballspiel. Es war auch für die Zuschauer ein absolutes Topspiel. Wenn wir auf diesem Level so weiter spielen, kann es noch weit gehen für Deutschland.“

Dieses Level braucht man aber konstant, um das Halbfinale zu erreichen.

Oliver Roggisch: „Man braucht dieses Level auch konstant und man darf sich in der Crunchtime diese Fehler nicht leisten, die wir uns jetzt zweimal erlaubt haben. Da muss man ein bisschen cleverer sein. Vielleicht hätten wir gegen Frankreich die Zeit ein bisschen besser runter spielen sollen, damit sie nicht mehr in Ballbesitz kommen. Aus diesen Dingen muss man lernen und etwas abgezockter werden. Wenn man dies betrachtet und Unentschieden gegen Frankreich spielt und sie am Rand der Niederlage hat, hat man immer noch Luft nach oben. Das gibt Energie für die Hauptrunde.“

Inwieweit ist denn Ihr sportlicher Rat beim Trainerteam gefragt?

Oliver Roggisch: „Wir haben zwei Trainer, die coachen. Wenn wir über die Abwehr sprechen, dann werde ich auch nach meiner Meinung gefragt. Oder ich melde mich, wenn ich was sehe, was wir besser machen können. Zum Beispiel, wenn ein Spieler müde ist und ich erkenne das. Die Trainer haben auch mit Statistiken und Protokollen zu tun. Da helfe ich gern. Aber ich bin kein Trainer.“

Didier Dinart und Sie waren ja die weltbesten Defensivspieler. Haben Sie noch Kontakt zu ihm?

Oliver Roggisch: „Natürlich. Wenn man sich sieht, ist es immer wieder schön. Man trifft bei solch einem Turnier immer alte Weggefährten. Wir beide haben vor dem Spiel kurz gesprochen und normal das Handshake gegeben. Das war es aber auch davor. Da ist auch zu viel Brisanz drin.“

Hat Dinart das Defensivkonzept auch auf seine Mannschaft übertragen?

Oliver Roggisch: „Ich glaube schon, dass Frankreich auch über die Abwehrleistung kommt. Aber ich denke, dass Deutschland noch mehr die Abwehrleistung braucht. Frankreich ist auch unheimlich stark in der Offensive und hat die besten Rückraumspieler in der Welt. Rückraum rechts haben sie ein Überangebot an sehr guten Akteuren, wie keine andere Nation. Frankreich ist offensiv eine absolute Kanone. Ich glaube, wir sind defensiv stärker. Die Torhüterleistung war gestern ausgeglichen. Die Franzosen sind vorn variabler. Wenn man sieht wie alt die Jungs teilweise sind, die werden auch die nächsten Jahre mit diesem Potential und mit dieser Truppe Topfavorit sein. Auch dahinter stehen noch so viele junge Leute. Ich glaube, dass für Deutschland die Abwehrarbeit noch wichtiger ist und gelebt wird. Aber klar, Dinarts Handschrift sieht man: Aggressiv, wollen gar nicht so viel blocken sondern schnell ins Foul kommen. Und dann geht’s nach vorn ab.“

Vielen Dank und weiterhin viel Erfolg Oliver Roggisch.

Alexander Haase „Weltspitze: Wir können Jeden schlagen.“ 

Deutschland im Training. Video

Cedric Sorhaindo verletzt, Nikola Karabatic im Team

Andreas Michelmann im Video Interview

Franz Semper im Video Interview

Deutschland „nur“ Remis gegen Frankreich. „Beste Leistung seit 2 Jahren“

Russland unterlag Brasilien

Guillaume Gille vor Frankreich vs. Deutschland

Frankreich Interviews und Training. Video

Frankreich bezwang Korea

Deutschland vergab Sieg gegen Russland

Brasilien schlug Serbien

Spanien besiegte Island

Kroatien bezwang Japan sicher

Time-out Deutschland: Auf dem Teppich bleiben. Andreas Wolff

Frankreich dominierte Serbien

Deutschland demontierte Brasilien

Russland bezwang Korea

Johan Hansen ersetzt Hans Lindberg

Nikola Karabatic stößt zur Equipe Tricolore

Frankreich mühevoll gegen Brasilien

Russland mit Remis gegen Serbien

Frankreich ohne Melvyn Richardson gegen Brasilien

Frankreich im Training und Interviews. Video

Dänemark fertigte Chile ab

Deutschland bezwang Korea. Chancenverwertung stark kritikwürdig

Frankreich, Spanien, Dänemark Top-Favoriten

Dänemark mit finalem WM-Kader

Präsident Macron will im Ministerrat Trikot tragen, wenn …

Spielplan Handball Weltmeisterschaft

Time-out Deutschland: Christian Prokops Kader Fehler

Time-out Deutschland: Teamstärke ohne Weltklasse. Uwe Gensheimer

Time-out Deutschland: Benchmark Weltspitze. Dialog mit meinem Enkel

Didier Dinart, Frankreich, im Interview

Kader Team Frankreich

Modus und Regeln

Deutschland bezwang Argentinien

WM-Kader ohne Tobias Reichmann und Tim Suton

Gruppe D

Gruppe C

Gruppe B

Gruppe A

Handball WM 2019 Deutschland Dänemark: SPORT4FINAL LIVE

Handball WM 2019 Deutschland Dänemark: SPORT4FINAL Beiträge

Christian Prokop mit 18er Kader für WM-Vorbereitung

Christian Prokop „Handball WM demütig und konzentriert angehen“

Titelverteidiger Frankreich mit 20er Kader

Schwedens WM-Kader mit Kim Andersson

Dänemark mit 18er WM-Kader

Christian Prokop: „Ich habe die Verantwortung, die schlagkräftigste Mannschaft zu stellen.“

Christian Prokop: „Ziel ist es, das stärkste Team zu stellen“

Deutschland schlug Tschechien. Viel Luft nach oben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.