Dalilah Muhammad mit 400 Meter Hürden Weltrekord

Leichtathletik WM 2019 - Dalilah Muhammad - Foto: © Getty Images for IAAF
Leichtathletik WM 2019 – Dalilah Muhammad – Foto: © Getty Images for IAAF

Leichtathletik WM 2019: Die US-Amerikanerin Dalilah Muhammad gewann die 400 Meter Hürden bei den IAAF Leichtathletik Weltmeisterschaften in Doha 2019 mit einem Weltrekord von 52,16 Sekunden (vorbehaltlich des üblichen Ratifizierungsverfahrens).

Der Höhepunkt des achten Wettkampftages bei der IAAF Leichtathletik Weltmeisterschaft in Doha.

Leichtathletik WM 2019: Höhepunkte Tag 7. Kaul Weltmeister

Leichtathletik WM 2019: Highlights Tag 6

Leichtathletik WM 2019: Höhepunkte Tag 5

Leichtathletik WM 2019: Highlights Tag 4. Krause mit Bronze

Leichtathletik WM 2019: Höhepunkte Tag 3

Leichtathletik WM 2019: Highlights Tag 2

Leichtathletik WM 2019: Höhepunkte Tag 1

Sebastian Coe als IAAF Präsident wiedergewählt

Leichtathletik WM 2019: Russland bleibt gesperrt

Olympia Rio 2016 Kommentar: Usain Bolt siegt. ARD ohne Doping-Kontrollfrage. Eine Frage der Ansicht

05.10.2019 – PM IAAF / TIME Sport News / Frank Zepp:

Leichtathletik WM 2019: Die Olympiasiegerin Dalilah Muhammad ging schnell an, aber auch Landsfrau Sydney McLaughlin und sie waren auf den ersten 200 Metern auf gleicher Höhe. Muhammad fing an, in der oberen Kurve vor ihrer Teamkollegin in die Kurve zu springen und ging mit einem Vorsprung von ein paar Metern auf die Gerade, aber McLaughlin kam auf den letzten 100 Metern zurück.

An einem Punkt schien es, als würde Muhammad eingefangen werden, aber sie hielt durch, um in 52,16 Sekunden zu gewinnen. McLaughlin wurde Zweite in persönlicher Bestzeit von 52,23 Sekunden und landete auf dem zweiten Platz der ewigen Bestenliste. Jamaikas Rushell Clayton wurde Dritte ebenfalls mit persönlichem Rekord von 53,74 Sekunden.

Muhammad erhält einen Bonus von 100.000 US-Dollar im Rahmen des von QNB unterstützten Weltrekord-Programms.

Profil Dalilah Muhammad:

Geboren: 7. Februar 1990. Trainer: Lawrence Johnson.

Zwölf Jahre, nachdem Dalilah Muhammad zum ersten Mal auf die globale Bühne trat, entwickelt sie sich immer weiter. Bereits 2007 gewann sie den U18-Weltmeistertitel und trat damit in die Fußstapfen von Jana Pittman und Zuzana Hejnova, die beide zwei Mal Weltmeisterin der Senioren wurden. Es dauerte jedoch einige Jahre, bis Mohammed begann, dieses frühe Versprechen zu erfüllen. Drei Wochen nach dem Ende ihrer College-Karriere nahm Muhammad an den US-amerikanischen Olympia-Trials 2012 teil, belegte aber in ihrem Lauf den sechsten Platz, zwei Sekunden hinter der Saisonbesten. Sie wusste, dass sich etwas ändern musste und fing an, mit Yolanda Rich Demus, der Mutter des Weltmeisters von 2011, LaShinda Demus, zusammenzuarbeiten. Nach dem Umzug empfand Muhammad die Trainingsbelastung zunächst als schwierig, sie passte sich jedoch bald an. In ihren ersten Rennen 2013 wusste sie, dass sie die richtige Entscheidung getroffen hatte, als sie vier aufeinanderfolgende persönliche Bestzeiten setzte und ihre Bestzeit von 56,04 auf 54,66 steigerte.

„Meine Bestzeit von 56,04 zu brechen war ein so entscheidender Moment in meiner Karriere“, sagte sie. „Es fühlte sich so einfach an, als hätte ich es nicht einmal versucht. Aber ich habe in diesem Rennen auch Fehler gemacht – wie schlechtes Hacken bei Hürde sieben -, was mich ermutigte zu glauben, dass ich in Zukunft so viel schneller laufen könnte.“

Sie gewann den US-Titel später in diesem Jahr in einer anderen Bestzeit von 53,83, und holte sich die Silbermedaille bei der IAAF Weltmeisterschaft in Moskau. Nachdem sie den größten Teil des Jahres 2014 durch einen Virus verpasste und ihre Saison 2015 wegen einer Knieverletzung abgebrochen hatte, kehrte sie 2016 unter der Anleitung von Lawrence Johnson in die Action zurück.

Mit der neuen Trainerkonstellation erlebte sie eine weltführende Zeit von 52,88, um die US Olympic Trials zu gewinnen. Damit war sie eine der Favoriten für den olympischen Titel. Sie hat die Erwartungen in Rio erfüllt und in 53,13 Sekunden Gold gewonnen. Der Höhepunkt ihrer Saison 2017 war der Gewinn ihres dritten nationalen Titels bei dem größten 400-m-Hürdenrennen der Geschichte. Mit drei Frauen innerhalb von 53 Sekunden und den ersten sechs Frauen unter 54 kam Muhammad erneut an die Spitze und erzielte eine Bestzeit von 52,64.

Nur zwei Wochen später verletzte sie sich jedoch die Achillessehne und war bei der IAAF Weltmeisterschaft in London nicht in Bestform. Trotzdem gelang es ihr, die Silbermedaille hinter US-Teamkollegin Kori Carter zu holen. Letztes Jahr war für Muhammad eine Nicht-Meisterschaftssaison, aber sie gewann, wenn es darauf ankam, und holte sich in Zürich den Diamond League Titel.

Muhammad war in dieser Saison in hervorragender Form. Sie gewann ihre Fachveranstaltung bei den IAAF Diamond League Treffen in Doha und Rom und wurde in Oslo von Sydney McLaughlin nur knapp geschlagen. Muhammad drehte den Spieß um und gewann die US-Meisterschaft mit einem Weltrekord von 52,20. Ihre Rivalität setzte sich beim Finale der IAAF Diamond League in Zürich fort, wo McLaughlin die Nase vorn hatte, aber Muhammad hatte größere Ziele. Sie stellte das Rennen ihres Lebens in Doha zusammen, um ihren ersten Weltmeistertitel zu gewinnen, und verbesserte damit den Weltrekord, den sie zu Beginn der Saison aufgestellt hatte. Nach der Engländerin Sally Gunnell ist Muhammad nun die zweite Frau in der Geschichte, die Welt- und Olympia-400-m-Hürden-Titel sowie den Weltrekord hält.

Muhammads 400 Meter Hürden Entwicklung:

2005: 61,26

2006: 59,82

2007: 57,09

2008: 57,81

2009: 56,49

2010: 57,14

2011: 56,04

2012: 56,19

2013: 53,83

2014: 58,02

2015: 55,76

2016: 52,88

2017: 52,64

2018: 53,65

2019: 52,16

400m Hürden Weltrekord Verlauf:

56,51 Krystyna Kacperczyk (POL) Augsberg 1974

55,74 Tatyana Storozheva (URS) Chemnitz 1977

55,63 Karin Rossley (DDR) Helsinki 1977

55,44 Krystyna Kacperczyk (POL) Berlin 1978

55,31 Tatyana Zelentsova (URS) Podolsk 1978

54,89 Tatyana Zelentsova (URS) Prag 1978

54,78 Marina Makeyeva (URS) Moskau 1979

54,28 Karin Rossley (DDR) Jena 1980

54,02 Anna Ambraziene (URS) Moskau 1983

53,58 Margarita Ponomaryova (URS) Kiew 1984

53,55 Sabine Busch (DDR) Berlin 1985

53,32 Marina Stepanova (URS) Stuttgart 1986

52,94 Marina Stepanova Tashkent 1986

52,74 Sally Gunnell (GBR) Stuttgart 1993

52,61 Kim Batten (USA) Göteborg 1995

52,34 Yuliya Pechonkina (RUS) Tula 2003

52,20 Dalilah Muhammad (USA) Des Moines 2019

52,16 Dalilah Muhammad (USA) Doha 2019

TIME Sport NewsTop Beiträge:

Deutschland bestand Benchmark-Test Niederlande nicht. Löw ist Fehlbesetzung

Der (un)dankbare 4. Platz. Sportliche Bilanz

Weltklasse in der Coaching Zone: Helle Thomsen und Henk Groener

Joachim Löw und der gescheiterte Neuanfang

SC DHfK Leipzig Krise: „Krachend daneben“ mit Michael Biegler

Alter Wein in neuen Schläuchen

Deutschlands Leichtathletik mit Sommermärchen. ARD und Merkel mit Gesichtsverlust

Handball WM 2017 Deutschland: Biegler Ladies mit Stagnation statt WM-Medaille

Handball EM 2020 Schweden Norwegen Österreich

Handball WM 2019 Japan

149 Leser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.