Leichtathletik WM 2019: Highlights Tag 8 mit Weltrekord

Leichtathletik WM 2019 - Mutaz Barshim - Foto: © Getty Images for IAAF
Leichtathletik WM 2019 – Mutaz Barshim – Foto: © Getty Images for IAAF

Leichtathletik WM 2019: Dies war vielleicht die größte halbe Stunde in der Geschichte der Leichtathletik Weltmeisterschaft. In kurzer Folge musste die US-Amerikanerin Dalilah Muhammad den Weltrekord über die 400 Meter Hürden brechen, um ihre junge Landsfrau Sydney McLaughlin, zu schlagen.

Dann war im Hochsprung der Favorit des Gastgebers Katar, Mutaz Barshim, nicht zu stoppen. Schließlich kam Kenias Conseslus Kipruto von hinten, um seinen zweiten Weltmeister-Titel in Folge auf der Ziellinie im 3.000 Meter Hindernis-Rennen zu holen.

Die Highlights des achten Wettkampftages bei der IAAF Leichtathletik Weltmeisterschaft in Doha (Katar).

Leichtathletik WM 2019: Dalilah Muhammad mit 400 Meter Hürden Weltrekord

Leichtathletik WM 2019: Höhepunkte Tag 7. Kaul Weltmeister

Leichtathletik WM 2019: Highlights Tag 6

Leichtathletik WM 2019: Höhepunkte Tag 5

Leichtathletik WM 2019: Highlights Tag 4. Krause mit Bronze

Leichtathletik WM 2019: Höhepunkte Tag 3

Leichtathletik WM 2019: Highlights Tag 2

Leichtathletik WM 2019: Höhepunkte Tag 1

Sebastian Coe als IAAF Präsident wiedergewählt

Leichtathletik WM 2019: Russland bleibt gesperrt

Olympia Rio 2016 Kommentar: Usain Bolt siegt. ARD ohne Doping-Kontrollfrage. Eine Frage der Ansicht

05.10.2019 – PM IAAF / TIME Sport News / Frank Zepp:

Leichtathletik WM 2019: Das Geschehen war so überfüllt wie die Tribünen, die voller Leben und Farben von Nationen auf der ganzen Welt waren.

Leichtathletik WM 2019 - Dalilah Muhammad - Foto: © Getty Images for IAAF
Leichtathletik WM 2019 – Dalilah Muhammad – Foto: © Getty Images for IAAF

Die 400 Meter Hürden der Frauen waren im Vorfeld das Einzelereignis, bei dem es am ehesten zu einem Weltrekord in Doha kommen könnte, nachdem Olympiasiegerin Muhammad vor zwei Monaten bei den US-Trials einen Weltstandard von 52,20 Sekunden aufgestellt hatte. Die 20-jährige McLaughlin forderte sie an diesem Tag hart und in dieser Nacht noch härter. Sie waren sogar durch die ersten 200 Meter, bevor Muhammad einen leichten, aber signifikanten Vorsprung gegenüber den letzten drei Hürden erlangte. Muhammad überquerte die Ziellinie in 52,16 Sekunden, McLaughlin nur 0,07 Sekunden später. Die jüngere Frau, die seit langem bekannt ist, schnitt mehr als eine halbe Sekunde von ihrer persönlichen Bestleistung ab und wurde bei ihrer ersten Weltmeisterschaft die zweitschnellste in der Geschichte.

Die Aufregung dieses Ereignisses hatte kaum nachgelassen, als Katars Lieblingssohn Barshim seinen ersten Versuch von 2,37 Meter im Hochsprung unternahm und darüber segelte, um die Führung in der Konkurrenz zu übernehmen, was das größte Dröhnen der Nacht auslöste. Seine beiden verbliebenen Konkurrenten Mikhail Akimenko und Ilya Ivanyuk, beide autorisierte neutrale Athleten, scheiterten an dieser Höhe, und der Weltmeistertitel, nach dem sich ganz Katar gesehnt hatte, gehörte Barshim.

Dies war ein bemerkenswerter Sieg, da Barshim sich im vergangenen Jahr einen karrierebedrohlichen Riß an den Knöcheln zugezogen hatte und seitdem nur dreimal mit einer Bestleistung von 2,27 Meter an den Start gegangen war. Aber der 2017er World Athlete of the Year hat all diese Schwierigkeiten und Zweifel in einer magischen Nacht hinter sich gelassen und seine innere Stärke und die Energie seines Publikums genutzt, um den WM-Titel zu gewinnen. Akimenko holte sich beim Countback das Silber (2,35 Meter) von seinem Landsmann.

Leichtathletik WM 2019 - Conseslus Kipruto und Lamecha Girma - Foto: © Getty Images for IAAF
Leichtathletik WM 2019 – Conseslus Kipruto und Lamecha Girma – Foto: © Getty Images for IAAF

Die Hindernisläufer müssen auch die Magie in der Luft gerochen haben, als sie zusammen das beste Rennen in der Geschichte ihres Events bei diesen Meisterschaften veranstalteten. Wie Barshim hatte auch der kenianische Weltmeister Kipruto den größten Teil des vergangenen Jahres mit Verletzungen zugebracht. Er war jedoch so entschlossen, seinen Titel in Doha zu verteidigen, dass er in seinem Hinterhof ein Schwimmbad errichtete, damit er im Wasser rennen konnte, um sich zu erholen. Er kehrte im August zurück, aber seine Form war kratzig und er kam mit Fragezeichen über seine Bereitschaft in Doha an.

Marokkos Soufiane El Bakkali hatte ihn ersetzt als die dominierende Kraft auf dem IAAF Diamond League Circuit, aber Kipruto hatte die Tiefe seines Kampfgeistes beim letztjährigen Diamond League Finale in Zürich offenbart, wo er Mitte des Rennens einen Schuh verloren hatte. Aber es ihm gelang, immer noch zu triumphieren.

Als sie sich in Doha dem letzten Wassersprung näherten, trennten sich Kipruto, El Bakkali und Äthiopiens Lamecha Girma, die drei der großen Traditionen des afrikanischen Langstreckenlaufs darstellten, vom Feld. El Bakkali geriet 100 Meter vor dem Ziel ins Stocken und Girma streckte sich von Kipruto weg. Aber der feurige Kenianer weigerte sich zu verschwinden und machte eine letzte verzweifelte Welle, als sie sich der Ziellinie näherten. Das menschliche Auge konnte sie nicht trennen, aber die elektronische Uhr konnte es und verlieh Kipruto in der schnellsten Zeit des Jahres (8:01,35 Minuten) den Titel nur um 0,01 Sekunden besser.

Das 400 Meter Finale der Männer hatte auch eine Menge zu bieten, aber Bahamas Steven Gardiner verwüstete das Feld und schaltete die Jets in der Zielgeraden ein, um mit einem nationalen Rekord von 43,48 Sekunden zu gewinnen, der ihn auf den sechsten Platz der ewigen Bestenliste katapultierte.

Leichtathletik WM 2019 - Yaime Perez - Foto: © Getty Images for IAAF
Leichtathletik WM 2019 – Yaime Perez – Foto: © Getty Images for IAAF

Kuba gewann den anderen Titel, der im Khalifa International Stadium angeboten wurde, als Yaime Perez den Diskus über 69,17 Meter warf, um ihre Teamkollegin Denia Caballero (68,44 Meter) und die verteidigende Weltmeisterin Sandra Perkovic (66,72 Meter) zu besiegen.

Leichtathletik WM 2019 - Yaime Perez - Foto: © Getty Images for IAAF
Leichtathletik WM 2019 – Yaime Perez – Foto: © Getty Images for IAAF

Auf den Straßen entlang der Corniche von Doha löste sich der Japaner Toshikazu Yamanishi vor der Halbzeit vom Feld, um beim 20-km-Lauf der Männer den Sieg zu erringen. Er überquerte die Ziellinie in 1:26:34 Stunde und landete bequem vor dem autorisierten neutralen Athleten Vasiliy Mizinov (1:26:49) und dem Schweden Perseus Karlstrom (1:27:00).

TIME Sport NewsTop Beiträge:

Deutschland bestand Benchmark-Test Niederlande nicht. Löw ist Fehlbesetzung

Der (un)dankbare 4. Platz. Sportliche Bilanz

Weltklasse in der Coaching Zone: Helle Thomsen und Henk Groener

Joachim Löw und der gescheiterte Neuanfang

SC DHfK Leipzig Krise: „Krachend daneben“ mit Michael Biegler

Alter Wein in neuen Schläuchen

Deutschlands Leichtathletik mit Sommermärchen. ARD und Merkel mit Gesichtsverlust

Handball WM 2017 Deutschland: Biegler Ladies mit Stagnation statt WM-Medaille

Handball EM 2020 Schweden Norwegen Österreich

Handball WM 2019 Japan

142 Leser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.