„Gislason: Auf Semper keinen Zugriff bekommen“

Franz Semper - SC DHfK Leipzig vs. THW Kiel - Handball Bundesliga - Arena Leipzig am 07.10.2018 - Foto: Rainer Justen
Franz Semper – SC DHfK Leipzig vs. THW Kiel – Handball Bundesliga – Arena Leipzig am 07.10.2018 – Foto: Rainer Justen

Handball Bundesliga: Der krisengeschüttelte SC DHfK Leipzig war bis drei Sekunden vor Schluss beim 24:25 am Punktgewinn gegen den THW Kiel sehr nah dran.

Domagoj Duvnjak bescherte dann mit einem abgeknickten Hüftwurf den vom Zeitpunkt glücklichen, aber von der Team-Performance verdienten Erfolg.

Kiels Erfolgs-Coach Alfred Gislason lobte den SC DHfK Leipzig: „Die spielen gegen die Großen immer gut.“ Gemeint waren die beiden Matches gegen sein Team und die Rhein-Neckar Löwen, denen Leipzig ein verdientes Remis abknöpfte.

SC DHfK Leipzig Krise: „Krachend daneben“ mit Michael Biegler
Karsten Günther: „Alle haben verstanden, was die Stunde geschlagen hat.“
SC DHfK Leipzig empfängt Meisterschafts-Top-Favorit THW Kiel in Vereins-Krise

07.10.2018 – TIME / Frank Zepp:

Handball Bundesliga, 8. Spieltag: 

Beim 14:20 in der 37. Minute schien sich eine Vorentscheidung anzubahnen, aber der SC DHfK Leipzig kämpfte und rackerte sich im Emotionsrausch zurück. Franz Semper verkürzte auf 23:24 und Niclas Pieczkowski glich zum 24:24 aus. Der THW Kiel blieb zwischen der 49. und 60. Minute torlos und vieles schuldig im Angriff, ohne die gute Deckungsarbeit der Gastgeber schmälern zu wollen. Die Schiedsrichter ließen sich von der atemberaubenden Atmosphäre anstecken und verloren in der zweiten Halbzeit ihre Linie.

Als „Men of the Match“ ragten die beiden Youngster Franz Semper (21 – 9 Tore) sowie Nikola Bilyk (21 – 6 Tore) heraus. Die beiden deutschen Nationalspieler Philipp Weber (5 Tore – 55 Prozent Quote) und Niclas Pieczkowski (2 Tore) befinden sich aktuell nicht in Nationalmannschafts-Verfassung.

Stimmen:

Andre Haber: „Wir hatten zu Beginn mit der 3-2-1-Abwehr der Kieler. Dann stabilisierten wir uns. Unser Problem war der Rückzug. Wir bekamen 7 Gegentore im erweiterten Gegenstoß. In der zweiten Halbzeit spielten wir uns in der Verteidigung in eine Art Rausch. Ich ärgere mich über unseren letzten Angriff. Ich habe bewusst zuvor keine Auszeit genommen. Das letzte Tor ist maximal bitter. Unsere Jungs sind genau auf dem richtigen Weg. Ich gehe mit einem guten Gefühl zum BHC. Im Leistungssport geht es in erster Linie um Ergebnisse. Wir haben nichts in der Hand.“

Alfred Gislason: „Wir wussten, es wird schwierig. Erstmal ist unsere 3-2-1-Abwehr gut gestartet. Und vorn haben wir flüssig gespielt. Zur Pause wäre eine höhere Führung möglich gewesen. In der zweiten Halbzeit hat Leipzig eine sehr aggressive Abwehr gespielt und wir bekamen Probleme. Wir haben auf einige Spieler wie Semper keinen Zugriff bekommen und nicht mehr gut genug gedeckt. Letztendlich haben wir glücklich gewonnen, aber nicht unverdient. Wir wollten zum Schluss Leipzig nicht mehr die Chance zum Angriff geben. Ich ärgere mich über viele Sachen davor. Aber so ist das Leben.“

Statistik: DKB Handball Bundesliga, 8. Spieltag

SC DHfK Leipzig vs. THW Kiel 24:25 (12:15)
Spielfilm: 3:7 (15.), 6:10 (20.), 10:11 (22.), 12:15 (HZ) – 14:20 (37.), 17:21 (42.), 20:24 (49.), 24:24 (56.), 24:25 (EST)
Man of the Match: Franz Semper
Beste Torschützen: Semper 9, Weber 5 – Ekberg 9, Bilyk 6
Torhüter: 8:6 Paraden
Technische Fehler: 8:4
Gegenstoß (1. Welle): 1:2
Zuschauer: 5.098 in der Arena Leipzig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.