Fußball EM 2021 Kommentar: Deutschland – Stagnation, Fortschritt, Rückschritt

Fußball EM 2021 - Deutschland DFB Kader - UEFA EURO - Foto: Thomas Böcker/DFB
Fußball EM 2021 – Deutschland DFB Kader – UEFA EURO – Foto: Thomas Böcker/DFB

Fußball EM 2021 UEFA EURO 2020: Deutschland. DFB. SPORT4FINAL Kommentar.

Deutschland verhinderte trotz eigener „Under-Performance-Leistung“ beim 2:2 gegen Ungarn ein zweites Kazan-Debakel anno 2018 in Russland – das damalige historische Vorrunden-Aus bei der Fußball Weltmeisterschaft.

Die DFB-Elf blieb sich der fehlenden Höchst-Leistungs-Konstanz seit 2018 „treu“: Stagnation bei der Frankreich-Niederlage, Fortschritte im Portugal-Match. Gegen Ungarn folgten wieder qualitative Rückschritts-Prozesse in allen Mannschaftsteilen.

Ein Kommentar von Frank Zepp.

Joachim Löw – Die „Zwei-Phasen-Ära“. Kommentar

Fußball EM 2021: Deutschland zitterte sich ins EURO-Achtelfinale

Fußball EM 2021 UEFA EURO 2020: Spielplan K.-O.-Runde bis Finale

Fußball EM 2021 Kommentar: Deutschland – Befreiungsschlag mit Licht und Schatten

Fußball EM 2021: Deutschland wieder im Titelrennen nach Portugal-Sieg

Fußball EM 2021 Kommentar: Deutschland – systemlos, strukturlos, erfolglos

Fußball EM 2021: Frankreich eine Qualitätsklasse stärker als Deutschland

Fußball EM 2021 UEFA EURO Kommentar: Deutschland mit Siegermentalität ?

Fußball EM 2021 UEFA EURO: Ergebnisse. Tabellen. Spielplan

Fußball EM 2021 UEFA EURO: Modus. Gruppen. Spielplan

Fußball EM UEFA EURO 2020: Deutschland. Fakten. Spielplan

Fußball EM 2021: Joachim Löw mit Deutschland Kader UEFA EURO 2020

24.06.2021 – SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Fußball EM 2021 UEFA EURO 2020: Kommentar in Thesen.

System: In den Spielen ab dem Achtelfinale wird sich angesichts der schwachen deutschen Defensive – die beginnt bekanntlich schon als Team in der gegnerischen Hälfte beim Gegenpressing – die Systemfrage wieder stellen. Dann das kompaktere 4-2-3-1-System wäre gegen die Top-Favoriten wahrscheinlich erfolgreicher.

Performance: Klar ist nach drei Spielen der Vorrunde: Mit diesen insgesamt nur durchschnittlichen individuellen Leistungen und der inkonstanten Team-Performance wird Deutschland nicht Europameister. Hierfür ist ein Quantensprung erforderlich. Aber die deutsche Mannschaft ist ja eine Turnier-Mannschaft – zumindest bis 2018 gewesen.

Deutschlands Weltklasse-Spieler: Aktuell gibt es nur einen: Manuel Neuer, auch wenn er beim zweiten ungarischen Tor nicht ganz so gut aussah. Aber welcher andere DFB-Akteur kann dieses Prädikat von sich in Anspruch nehmen – Weltklasse über JAHRE konstant nachzuweisen und auf höchstem Niveau zu agieren.

Defensive: Wie bereits in den vorangegangenen Kommentaren analysiert, wurde diese Erkenntnis im Ungarn-Spiel untermauert: Die deutsche Deckung als Dreier-Kette stellt die entscheidende Schwachstelle und für die Zukunft, wenn man weit im Turnier kommen möchte, die größte Baustelle (5 Gegentore in drei Spielen) dar. Denn große Meisterschaften werden über die Defensive gewonnen – einzelne Spiele über die Offensive. Hinzu kommen im Detail oftmals schlechtes Stellungsspiel bzw. Raumaufteilung, Schnelligkeitsnachteile, Rückzugsverhalten und Tackling-Probleme.

Offensive: Schwächen im Spielaufbau gehen einher mit fehlender spielkultureller Qualität. Einen deutschen Spielmacher gibt es nicht – nur defensive Mittelfeldspieler oder offensive Außenverteidiger mit Gosens und Kimmich. Ein Genie fehlt seit Jahren. Einen angeschlagenen Thomas Müller als letzten Hoffnungs- und Rettungsanker durch Bundestrainer Löw zu bringen, zeugt auch von mangelnden Alternativen oder zu wenig Vertrauen in andere Spieler.

Grundanforderungen und Standards: Eck- und Freistöße, Pressing und Gegenpressing, Aufbau und Umschaltspiel sowie Tempo-Dribblings auf engstem Raum – all dies gehört zum modernen und erfolgreichen Fußball der heutigen Zeit. In diesen normalen Anforderungen an Fußball-Spieler muss die DFB-Elf mächtig gewaltig zulegen, wenn sie von London über Rom wieder zurück nach Wembley (Halbfinale und Finale) kommen möchte.

Quo vadis Deutschland: Die Meinungsbandbreite ist erheblich. Sie geht von „es ist ja noch nichts passiert“, „am Ende zählt, dass wir weiter sind“ (Löw), bis hin zur praktischen Möglichkeit, dass Deutschland natürlich auch noch Europameister werden kann. Zumal die Mannschaft die vom Papier her scheinbar „leichtere Hälfte“ des Turnierbaums als Gruppen-Zweiter erwischt hat. Gespielt werden muss ja zum Glück noch. „Schaun mer mal, dann sehn mer scho.“ (Franz Beckenbauer)

Top-Beiträge:

Handball Olympia Tokio: Alfred Gislasons Kern-Team Deutschland

Olympia Tokio 2020 Handball Turniere: Auslosung. Stimmen. Spielplan

Handball DHB Männer: Der Weltspitze ein Stück näher

Täve Schur, Deutschlands Sport-Legende, feiert 90. Geburtstag

DHB zwischen WM-Debakel und Olympia-Vision

Deutschland fehlt Weltklasse Performance

Kommentar: Deutschland von Weltklasse weit weg

Dialog mit Enkel: Zeit zu liefern für Deutschland

Deutschlands WM-Debakel und Olympia-Gold-Vision

Dialog mit Enkel: Zeit zu liefern für DHB-Team

Handball EM 2020: Deutschlands Frauen mit Stagnation

EHF EURO: Deutschland in Stagnations-Phase

Sport Aktuell

ZEPPI

Fußball Bundesliga Neustart – Ein fatales Signal

ZEPPI Top Beiträge

ZEPPI Sport News

Fußball Bundesliga Neustart – Das falsche Signal

Alfred Gislason und die Wahrscheinlichkeit seines Erfolges

DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise

Handball Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen

Handball EM: Deutschlands Prädikate. Von Pekeler bis Gensheimer

DHB Krise. Machtkampf. Erfolg um jeden Preis

DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise

Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen

Der gescheiterte Bundestrainer Christian Prokop

ZEPPI Kolumne

Dialog mit meinem Enkel

Der (un)dankbare 4. Platz. Sportliche Bilanz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.