Franz Semper: „Mit Heim-WM-Flow können wir auch alle schlagen.“

Franz Semper - SC DHfK Leipzig - Handball Bundesliga - Foto: Karsten Mann
Franz Semper – SC DHfK Leipzig – Handball Bundesliga – Foto: Karsten Mann

Franz Semper vom SC DHfK Leipzig ist der Shooting Star der vergangenen und aktuellen Saison in der Handball Bundesliga.

Erst kürzlich bei den Qualifikations-Spielen der deutschen Nationalmannschaft zur EHF EURO 2020 gegen Israel und Kosovo debütierte Franz Semper im Team von Bundestrainer Christian Prokop.

Hat der Bundestrainer einerseits auf den Kreispositionen mit Uwe Gensheimer, Matthias Musche, Hendrik Pekeler, Patrick Wiencek, Jannik Kohlbacher, Tobias Reichmann und Patrik Groetzki sowie im Torhüterbereich mit Andreas Wolff und Silvio Heinevetter und mit Finn Lemke in der Defensive keine Probleme bei der Nominierung des Kaders für die Heim-WM 2019 im Januar, so sieht es im Rückraum durch Verletzungen und Leistungsschwankungen für Christian Prokop eher schwieriger aus.

Im rechten Rückraum, auf der Position von Franz Semper, ist aber die Konkurrenz mit Steffen Weinhold, Fabian Wiede und Kai Häfner sehr groß.

SPORT4FINAL-Redakteur Frank Zepp sprach mit dem aktuell formstärksten und konstantesten Spieler des SC DHfK Leipzig, Franz Semper.

10.11.2018 – SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Was ist das für ein Gefühl, deutscher Nationalspieler zu sein?

Franz Semper: „Es ist toll, den Adler auf der Brust zu haben und dann für das eigene Land spielen zu dürfen ist eine große Ehre.“

Wo steht leistungsmäßig die Nationalmannschaft im internationalen Maßstab?

Franz Semper: „Deutschland ist sicherlich nicht der allergrößte Favorit bei den aktuellen Turnieren. Da sind wir aber auf dem Weg mit guter Jugendarbeit, um das alles wieder aufzuholen. Auch mit dem Verletzungspech, was wir gerade zu beklagen haben, wird Deutschland auf den Titel nicht direkt Anwärter sein. Aber wir spielen eine Heim-WM und da soll sich so ein Flow entwickeln und dann ist egal, wer Favorit ist. Dann können wir auch alle schlagen.“

Sie sind selber in einem Leistungs-Flow beim SC DHfK. Wird Ihnen dies im Kampf um die möglichen zwei WM-Plätze im rechten Rückraum der Nationalmannschaft besonders helfen?

Franz Semper: „Ja, denn das ist ja die Voraussetzung, um Nationalmannschaft spielen zu können. Wir sind fünf oder sechs Spieler, die das können. Da muss man gerade richtig gut drauf sein. Ich bin noch jung und unerfahren. Das spielt auch eine Rolle. Genauso die Führungsspieler. Da muss ich schon sehr, sehr gut drauf sein, damit ich dabei sein kann.“

Was hat Ihnen der Bundestrainer an notwendigen Verbesserungen auf den Weg gegeben?

Franz Semper: „Ich soll an meiner Athletik arbeiten und noch spritziger werden.“

Auf den Kreispositionen und im Tor sind wir sehr gut aufgestellt. Im Rückraum haben wir aus meiner Sicht durch Verletzungen und Leistungsschwankungen größere Probleme. Wie sehen Sie die Situation im Rückraum?

Franz Semper: „Ich glaube, dass sich jeder da voll rein hängt und in den letzten zwei Monaten um die Plätze fightet. Dann werden wir sehen, wofür es dann für jeden reicht.“

Könnten Sie auch wie Fabien Wiede auf Rückraum Mitte spielen?

Franz Semper: „Ich glaube, dass diese Position auch bei Christian (Prokop – d.R.) der verlängerte Arm sein sollte. Ich glaube nicht, dass ich die Position als Jüngster und Debütant ausfüllen könnte.“

Perspektivisch?

Franz Semper: „Meine Position ist Rückraum rechts und das bleibt erstmal so.“

Ihre Wünsche für den nächsten Nationalmannschafts-Lehrgang oder den WM-Kader?

Franz Semper: „Erstmal dabei sein. Das ist das erste, woran man denken sollte. Erstmal kleine Ziele setzen und von Lehrgang zu Lehrgang sagen, ich möchte wieder dabei sein. Das möchte ich auch nicht als Selbstverständlichkeit sehen.“

Wie wichtig sind die Trainingsleistungen bei der Nationalmannschaft für die Kader-Nominierungen?

Franz Semper: „Christian sagte, dass gerade die Leistungen in der Liga zählen. Wenn im Training dann mal ein, zwei Sachen nicht passen, das ist ganz normal. Auf dem Spielfeld wird gespielt und nicht in der Trainingshalle.“

Vielen Dank für das Interview, Franz, und viel Erfolg beim SC DHfK Leipzig und auf dem Weg zur Handball Weltmeisterschaft.

Beiträge nicht gefunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.