Handball EM 2018 Test: Deutschland bezwang Polen

Handball EM 2018: Handball Nationalmannschaft Deutschland DHB Frauen. Hinten von links: Bundestrainer Henk Groener, Mia Zschocke, Xenia Smits, Kim Naidzinavicius, Anne Hubinger, Luisa Schulze, Shenia Minevskaja, Alicia Stolle, Emily Bölk, Teammanagerin Laura Steinbach. Mitte: Co-Trainerin Heike Horstmann, Torwarttrainerin Debbie Klijn, Julia Behnke, Isabell Roch, Lea Rühter, Dinah Eckerle, Meike Schmelzer, Physiotherapeutin Edith Pastoors, Mannschaftsärztin Dr. Birgit Hoffmeyer. Unten: Videoanalyst Lukasz Kalwa, Marlene Zapf, Maike Schirmer, Ina Großmann, Maren Weigel, Franziska Müller, Anna Seidel, Alina Grijseels, Amelie Berger, Physiotherapeutin Birgit Halsband. Es fehlen: Madita Kohorst, Angie Geschke, Antje Lauenroth, Physiotherapeutin Angelika Steeger-Adams und Mannschaftsärztin Dr. Mara Friton. - Foto: Sascha Klahn/DHB
Handball EM 2018: Handball Nationalmannschaft Deutschland DHB Frauen. Hinten von links: Bundestrainer Henk Groener, Mia Zschocke, Xenia Smits, Kim Naidzinavicius, Anne Hubinger, Luisa Schulze, Shenia Minevskaja, Alicia Stolle, Emily Bölk, Teammanagerin Laura Steinbach. Mitte: Co-Trainerin Heike Horstmann, Torwarttrainerin Debbie Klijn, Julia Behnke, Isabell Roch, Lea Rühter, Dinah Eckerle, Meike Schmelzer, Physiotherapeutin Edith Pastoors, Mannschaftsärztin Dr. Birgit Hoffmeyer. Unten: Videoanalyst Lukasz Kalwa, Marlene Zapf, Maike Schirmer, Ina Großmann, Maren Weigel, Franziska Müller, Anna Seidel, Alina Grijseels, Amelie Berger, Physiotherapeutin Birgit Halsband. Es fehlen: Madita Kohorst, Angie Geschke, Antje Lauenroth, Physiotherapeutin Angelika Steeger-Adams und Mannschaftsärztin Dr. Mara Friton. – Foto: Sascha Klahn/DHB

Handball EM 2018 Frankreich – Testspiel: Die deutsche Handball-Nationalmannschaft der Frauen mit Bundestrainer Henk Groener bezwang im dritten Match beim EHF EURO Vorbereitungs-Turnier im spanischen Alicante Polen mit 28:27 (14:15) Toren. Alicia Stolle erzielte in der Schluss-Sekunde den verdienten Erfolg.

Deutschland agierte in allen drei Spielen in athletischer Hinsicht sehr gut und war jeweils in der Lage, in den zweiten Halbzeiten größere Rückstände aufzuholen.

Auf der Spielmacher-Position konnte Bundestrainer Henk Groener mit Xenia Smits (im Polen-Match) und Angie Geschke gute Lösungen anbieten.

Der Deckungsverbund in seiner Kompaktheit besitzt weiterhin Reserven. Gleiches gilt für die Torhüterinnen-Position.

Handball EM 2018 Test: Deutschland verlor gegen Spanien

Handball EM 2018 Test: Deutschland unterlag Brasilien

Handball EM 2018 Frankreich – Spielplan und Modus

Handball EM 2018: Mia Zschocke für Kim Naidzinavicius im Kader

Handball EM 2018: Henk Groener mit Deutschlands 16er Aufgebot

Video Interview mit Andreas Michelmann zum DHB-Ziel

Handball EM 2018 Frankreich: SPORT4FINAL LIVE

Handball WM 2019 Deutschland Dänemark: SPORT4FINAL LIVE

25.11.2018 – SPORT4FINAL / Frank Zepp:

1.  Halbzeit: Augenhöhe-Match

Deutschlands Bundestrainer Henk Groener mit einer mutigen wie richtigen Personalentscheidung auf der Spielmacher-Position mit Xenia Smits. Sie wechselte zeitweise mit Emily Bölk und im weiteren Verlauf bekleidete Angie Geschke diese Position im mittleren Rückraum. Insgesamt viel Tempo im Angriff und ein stabilerer Abwehr-Innenblock. Dafür kassierte das DHB-Team die Tore von den Außen-Positionen. Die technischen Fehler wurde reduziert. Im Torhüter-Bereich war Polen überlegen. Torhüter 5:8 Paraden. Technische Fehler 7:4. Gegenstoß-Tore (1. Welle) 1:2.

2. Halbzeit: Deutschland siegte nach Rückstand

Das deutsche Team „musste“ scheinbar erst wieder in Rückstand (15:19 – 37.) geraten, um in der Crunchtime das Ergebnis erfolgreich zu „reparieren“. Diesmal kam Deutschland stark zurück, glich erstmals zum 21:21 (44.) aus und verlor zeitweise wieder bis zum 23:26 in der 56. Minute den Anschluss. Aber die finale Schlussphase gestaltete das Groener-Team für Selbstbewusstsein erfolgreich: Die Abwehr stand besser und vorn machte der Rückraum mit Smits, Bölk und Stolle in der letzten Sekunde den Sieg perfekt. Torhüter 3:5 Paraden. Technische Fehler 5:4. Gegenstoß-Tore (1. Welle) 3:0.

Deutschland startet am 1. Dezember gegen Titelverteidiger Norwegen in die Handball EHF EURO.

Statistik:

Deutschland vs. Polen 28:27 (14:15)

Spielfilm: 2:4 (8.), 6:5 (12.), 11:11 (19.), 13:12 (24.), 14:15 (HZ.) – 15:19 (37.), 21:21 (44.), 22:25 (51.), 23:26 (55.), 26:26 (58.), 28:27 (EST)

Torhüterinnen: 8:13 Paraden

Technische Fehler: 12:8

Gegenstoß-Tore (1. Welle): 4:2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.