Handball EM 2018: Gruppe C mit Vize-Europameister Niederlande

Lois Abbingh, Alicia Stolle, Yvette Broch - Handball WM 2017 - Deutschland vs. Niederlande - Foto: Jansen Media
Lois Abbingh, Alicia Stolle, Yvette Broch – Handball WM 2017 – Deutschland vs. Niederlande – Foto: Jansen Media

Handball EM 2018 Frankreich: Die EHF EURO der Frauen findet vom 29. November bis 16. Dezember in Frankreich statt. Die Vorrunden-Gruppe C spielt in Montbelliard mit Ungarn, Spanien, Vize-Europameister Niederlande und Kroatien.

Handball EM 2018 Frankreich: SPORT4FINAL LIVE

Handball WM 2019 Deutschland Dänemark: SPORT4FINAL LIVE

30.11.2018 – SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Handball EM 2018 – Vorrunden-Gruppen C in Montbelliard: Ungarn, Spanien, Niederlande, Kroatien.

Ungarn:

Ungarn war bis 2012 das einzige nicht-skandinavische Team, das die Frauen EHF EURO gewann. Das Team wurde europäischer Champion im Jahr 2000. Die neue goldene Ära begann Mitte der 1990er Jahre. Ungarn qualifizierte sich für alle große Turniere von 1993 bis 2011 und lag konstant in der Spitze bei Olympischen Spielen, Welt- und Europameisterschaften. Ungarn hat sich für jede Handball EM seit 1994 qualifiziert. Ungarn leidet zwar unter dem Verlust einiger Schlüssel-Spielerinnen aufgrund von Verletzungen und der „Pensionierung“ der „Königin des Handballs“ Anita Görbicz im Jahr 2017. Aber mit Trainer Kim Rasmussen gewann Ungarn ihre Qualifikations-Gruppe für die Handball EM 2018 vor den Niederlanden. Das Hauptziel in Frankreich ist die Qualifikation für die Hauptrunde und spielen auf „Augenhöhe“ mit den Elite-Teams.

Erfolge:

EHF EURO: Gold 2000. Bronze 1998, 2004, 2012

Olympia: Silber 2000. Bronze 1976, 1996

IHF WM: Gold 1965. Silber 1957, 1982, 1995, 2003. Bronze 1971, 1975, 1978, 2005

Schlüssel-Spielerinnen:

Eva Kiss (Torhüterin), Noemi Hafra (Rückraum links), Aniko Kovacsics (Rückraum mitte), Szimonetta Planeta (Rückraum rechts), Viktoria Lukacs (Kreis rechts)

Coach: Kim Rasmussen (seit Sommer 2016)

Spanien:

Spanien erreichte die EHF EURO 2018 mit jungen Spielerinnen im vollständigen Übergangsmodus. Es ist eine Zeit des Wiederaufbaus für die „Guerreras“, nachdem sie ihre größten internationalen Erfolge mit dem früheren Generation erzielten. Dies ist die erste Handball EM für Trainer Carlos Viver, der die schwierige Aufgabe hat, vielversprechende neue Spielerinnen mit etablierten Stars wie Nerea Pena, Carmen Martin, Alexandrina Cabral Barbosa und Silvia Navarro ins Team zu integrieren. Nach dem Ausscheiden in der Hauptrunde bei der EHF EURO 2016 und im Achtelfinale bei der Weltmeisterschaft 2017 strebt Spanien eine Verbesserung der Ergebnisse bei großen Wettbewerben an.

Erfolge:

EHF EURO: Silber 2008, 2014

Olympia: Bronze 2012

IHF WM: Bronze 2011

Schlüssel-Spielerinnen:

Silvia Navarro (Torhüterin), Alicia Fernandez (Rückraum mitte), Mireya Gonzalez (Rückraum rechts), Nerea Pena (Rückraum links), Carmen Martin (Kreis rechts), Lara Gonzalez (Defensiv-Spezialist)

Coach: Carlos Viver (seit 2017)

Niederlande:

Die Niederlande waren eines der erfolgreichsten Teams im Frauen-Handball in den letzten Jahren. Bei den letzten vier großen Turnieren schafften sie es bis ins Halbfinale. Bei der Weltmeisterschaft 2015 schafften die Niederlande ihre historische erste Medaille mit Silber. Nach ihrem Debüt bei den Olympischen Spielen 2016, wo sie den vierten Platz belegten, gewannen sie die Silbermedaille bei der Handball EM 2016. Bei der Weltmeisterschaft 2017 in Deutschland wurde Bronze gewonnen. Die Niederlande besitzen einen sehr spielstarken und unveränderten Kader, der auch das Tempo- und Umschaltspiel bevorzugt. Trainerin Helle Thomsen ist sich der Stärke ihres Teams bewusst, glaubt aber, dass in Frankreich alles passieren kann: „Bei der Europameisterschaft spielen alle Teams sehr guten Handball und jedes Team kann Jeden schlagen. Jedes Team hat ein sehr hohes Niveau. Es ist fast unmöglich, das Ergebnis für dieses Turnier vorher zu sagen.“

Erfolge:

EHF EURO: Silber 2016

IHF WM: Silber 2015. Bronze 2017

Schlüssel-Spielerinnen:

Tess Wester (Torhüterin), Lois Abbingh (Rückraum links), Estavana Polman (Rückraum links), Cornelia Nycke Groot (Rückraum mitte), Danick Snelder (Kreis mitte), Angela Malestein (Kreis rechts), Kelly Dulfer (Defensiv-Spezialist)

Coach: Helle Thomsen (nach Olympia 2016)

Kroatien:

Die EHF EURO 2018 in Frankreich markiert eine neue Ära für die kroatische Frauen-Nationalmannschaft. Mit einem neuen Trainer und jungen Spielerinnen möchte das Team wertvolle Erfahrungen auf der internationalen Bühne sammeln. Die ältesten Spielerinnen sind 29, aber die meisten wurden zwischen 1994 und 1996 geboren. Kroatiens bisher bestes Ergebnis bei einer Handball EM war 1994 der fünfte Platz. Die wichtigsten Erfolge in anderen Wettbewerben wurden bei den Weltmeisterschaften 1997 und 2011 mit dem Viertelfinale erzielt. Bei den Olympischen Spielen 2012 verloren sie Bronze an Spanien. Trainer Sostaric und sein Team sind sich bewusst, dass sie in einer starken Gruppe spielen. Kroatien hofft auf Überraschungen gegen die anderen Top-Teams.

Schlüssel-Spielerinnen:

Ivana Kapitanovic (Torhüterin), Larissa Kalaus (Rückraum links), Stela Posavec (Rückraum mitte), Katarina Jezic (Kreis mitte)

Coach: Nenad Sostaric (seit 2017)

Spielplan Gruppe C:

01. Dezember: 15:00 Uhr Ungarn vs. Niederlande / 18:00 Uhr Spanien vs. Kroatien

03. Dezember: 18:00 Uhr Kroatien vs. Ungarn / 21:00 Uhr Niederlande vs. Spanien

05. Dezember: 18:00 Uhr Niederlande vs. Kroatien / 21:00 Uhr Ungarn vs. Spanien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.