Handball EM 2018: Henk Groener mit Deutschlands 16er Aufgebot

Handball EM 2018: Handball Nationalmannschaft Deutschland DHB Frauen. Hinten von links: Bundestrainer Henk Groener, Mia Zschocke, Xenia Smits, Kim Naidzinavicius, Anne Hubinger, Luisa Schulze, Shenia Minevskaja, Alicia Stolle, Emily Bölk, Teammanagerin Laura Steinbach. Mitte: Co-Trainerin Heike Horstmann, Torwarttrainerin Debbie Klijn, Julia Behnke, Isabell Roch, Lea Rühter, Dinah Eckerle, Meike Schmelzer, Physiotherapeutin Edith Pastoors, Mannschaftsärztin Dr. Birgit Hoffmeyer. Unten: Videoanalyst Lukasz Kalwa, Marlene Zapf, Maike Schirmer, Ina Großmann, Maren Weigel, Franziska Müller, Anna Seidel, Alina Grijseels, Amelie Berger, Physiotherapeutin Birgit Halsband. Es fehlen: Madita Kohorst, Angie Geschke, Antje Lauenroth, Physiotherapeutin Angelika Steeger-Adams und Mannschaftsärztin Dr. Mara Friton. - Foto: Sascha Klahn/DHB
Handball EM 2018: Handball Nationalmannschaft Deutschland DHB Frauen. Hinten von links: Bundestrainer Henk Groener, Mia Zschocke, Xenia Smits, Kim Naidzinavicius, Anne Hubinger, Luisa Schulze, Shenia Minevskaja, Alicia Stolle, Emily Bölk, Teammanagerin Laura Steinbach. Mitte: Co-Trainerin Heike Horstmann, Torwarttrainerin Debbie Klijn, Julia Behnke, Isabell Roch, Lea Rühter, Dinah Eckerle, Meike Schmelzer, Physiotherapeutin Edith Pastoors, Mannschaftsärztin Dr. Birgit Hoffmeyer. Unten: Videoanalyst Lukasz Kalwa, Marlene Zapf, Maike Schirmer, Ina Großmann, Maren Weigel, Franziska Müller, Anna Seidel, Alina Grijseels, Amelie Berger, Physiotherapeutin Birgit Halsband. Es fehlen: Madita Kohorst, Angie Geschke, Antje Lauenroth, Physiotherapeutin Angelika Steeger-Adams und Mannschaftsärztin Dr. Mara Friton. – Foto: Sascha Klahn/DHB

Handball EM 2018: Deutschland mit Aufgebot in Frankreich für EHF EURO.

Henk Groener: „Ich bin voller Vertrauen, dass wir in der Lage sein werden, die Hauptrunde zu erreichen.“

Handball EM: Bundestrainer Henk Groener hat das Aufgebot der deutschen Frauen-Nationalmannschaft für die EHF EURO 2018 nominiert. Dieses wird angeführt von Kapitänin Kim Naidzinavicius. Im EM-Kader stehen fünf Turnier-Debütantinnen.

„Wir haben eine Mannschaft zusammen, die ihre Stärke in der Ausgeglichenheit hat, denn wir können auf allen Positionen gut wechseln”, sagte Groener vor dem kontinentalen Kräftemessen in Frankreich.

Mehr zum Thema Handball EM der Frauen:

Handball EM 2018 Frankreich: SPORT4FINAL LIVE

Handball EM 2018 Frankreich – Spielplan und Modus

Video Interview mit Andreas Michelmann zum DHB-Ziel

07.11.2018 – PM DHB / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

„Wir haben eine junge Nationalmannschaft, die sich auf ihren Weg gemacht hat. Die Europameisterschaft wird das erste große Event nach dem Neustart sein. Wir werden Spielfreude, Unbekümmertheit und Selbstbewusstsein erleben und freuen uns auf die Auftritte in Frankreich”, sagte Axel Kromer, Vorstand Sport des Deutschen Handballbundes.

Die Handball EM beginnt für das DHB-Team am 1. Dezember in Brest mit der Partie gegen Rekord-Europameister und Titelverteidiger Norwegen. Weitere Gegner werden Rumänien und Tschechien sein.

Henk Groener: „Wie schlagkräftig wir im Vergleich mit diesen Gegnern sind, ist noch schwer zu sagen. Meine Einschätzung: Wir können gegen alle Mannschaften ein Spiel offen halten und um den Sieg spielen, auch wenn unser Team noch recht unerfahren auf großen Turnieren ist. Ich bin jedoch voller Vertrauen, dass wir in der Lage sein werden, die Hauptrunde zu erreichen. Wir haben eine Nationalmannschaft mit guter Moral und hohem Einsatz, die maximales Tempo geht. Wir werden eine schöne, spektakuläre EM erleben.”

Für die Handball EHF EURO 2018 hat sich Henk Groener bereits auf 16 Spielerinnen festgelegt. Von Frankfurt am Main fliegt dieser Kreis, verstärkt mit einer mittrainierenden Reserve, am Montag, 19. November, nach Spanien. Zentraler Teil der Vorbereitung wird ein Vier-Länder-Turnier in Alicante sein. Im Pabellon Municipal Central „Pittiu Rochel” trifft das DHB-Team auf Panamerikameister Brasilien, Gastgeber Spanien und Polen.

Am Mittwoch, 28. November, reist die deutsche Delegation von Alicante über Paris in den EM-Vorrunden-Spielort Brest. Dort erreichen die ersten drei Teams die Hauptrunde (Spielort Nancy) und nehmen die untereinander erzielten Punkte mit. Das Final-Wochenende findet vom 14. bis zum 16. Dezember in Paris statt.

Beiträge nicht gefunden

Das Aufgebot der Frauen-Nationalmannschaft für die EHF EURO 2018:

Tor: Dinah Eckerle (SG BBM Bietigheim), Isabell Roch (TuS Metzingen),

Feld: Julia Behnke (TuS Metzingen), Amelie Berger (TSV Bayer 04 Leverkusen), Emily Bölk (Thüringer HC), Angie Geschke (VfL Oldenburg), Alina Grijseels (BVB 09 Dortmund), Ina Großmann (Thüringer HC), Franziska Müller (HSG Blomberg-Lippe), Kim Naidzinavicius (SG BBM Bietigheim), Meike Schmelzer (Thüringer HC), Luisa Schulze (SG BBM Bietigheim), Xenia Smits (Metz HB/FRA), Alicia Stolle (Thüringer HC), Maren Weigel (TuS Metzingen), Marlene Zapf (TuS Metzingen)

In Spanien mittrainierende Reserve: Antje Lauenroth (SG BBM Bietigheim), Evgenija Minevskaja (TuS Metzingen), Jennifer Rode (TSV Bayer 04 Leverkusen), Maike Schirmer (Buxtehuder SV), Mia Zschocke (TSV Bayer 04 Leverkusen)

Reserve: Annika Lott (Buxtehuder SV), Anna Monz (HSG Blomberg-Lippe), Saskia Lang (Thüringer HC), Anna Seidel (TSV Bayer 04 Leverkusen), Lea Rühter (Buxtehuder SV), Caroline Müller (BVB 09 Dortmund)

Der Spielplan des Vier-Länder-Turniers im Überblick:

Freitag, 23. November:

19 Uhr: Deutschland – Brasilien

21 Uhr: Spanien – Polen

Samstag, 24. November:

19 Uhr: Brasilien – Polen

21 Uhr: Deutschland – Spanien

Sonntag, 25. November:

18 Uhr: Polen – Deutschland

20 Uhr: Spanien – Brasilien

Die Vorrunde der EHF EURO 2018 in Brest:

Samstag, 1. Dezember:

15 Uhr: Norwegen – Deutschland

18 Uhr: Rumänien – Tschechien

Montag, 3. Dezember:

18 Uhr: Deutschland – Rumänien

21 Uhr: Tschechien – Norwegen

Mittwoch, 5. Dezember:

18 Uhr: Deutschland – Tschechien

21 Uhr: Norwegen – Rumänien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.