Handball EM 2018: Schweden gegen Serbien mit Krimi-Sieg

Amandine Leynaud und Isabelle Gullden - Handball WM 2017 Deutschland - Halbfinale Schweden vs. Frankreich - Foto: Jansen Media
Amandine Leynaud und Isabelle Gullden – Handball WM 2017 Deutschland – Halbfinale Schweden vs. Frankreich – Foto: Jansen Media

Handball EM 2018 – EHF EURO, Vorrunde, Gruppe A, 2. Spieltag: Der WM-Vierte Schweden konnte beim 22:21-Krimi-Sieg über Serbien seinen ersten Erfolg im Turnier einfahren und besitzt nun eine gute Ausgangsposition für den Einzug in die EM-Hauptrunde.

Jenny Alm erlöste ihr Team fünf Sekunden vor Spielende mit dem Sieg-Treffer. Schwedens Torhüterin Filippa Idehn avancierte mit 19 Paraden zur „Woman of the Match“.

Mehr zum Thema Handball EM 2018:

Deutschland bezwang „norwegisch“ Titelverteidiger Norwegen

Dänemark gegen Schweden mit Krimi-Sieg

Serbien dominant gegen Polen

Gruppe A mit WM-Vierten Schweden

Handball EM 2018 Frankreich: SPORT4FINAL LIVE

Handball WM 2019 Deutschland Dänemark: SPORT4FINAL LIVE

02.12.2018 – SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Handball EM 2018 – EHF EURO: Serbien zeigte sich als der erwartet schwere Gegner für den WM-Vierten Schweden, der nach der Niederlage gegen Dänemark schwer in die Partie kam und ab dem 4:4 (9.) ständig einem Rückstand hinterher lief. Serbien mit der athletischeren Spielweise und effizienteren Chancenverwertung diktierte den Rhythmus der Begegnung. Die serbische Torhüterin hielt zwei Siebenmeter. Schweden zeigte trotz guter Torhüterleistung Schwächen im Deckungsbereich auf den Halbpositionen. Torhüterinnen 7:5 Paraden. Technische Fehler 8:3. Gegenstoß-Tore (1. Welle) 0:1.

Schweden mit Leistungssteigerung nach der Pause ging in den kämpferischen Modus über und zeigte eine großartige Moral in einer fehlerbehafteten Halbzeit. Torhüterin Idehn war die Garantie, damit die Skandinavier im Spiel blieben und ihrerseits die Crunchtime jeweils mit eienm Tor führend zu bestimmen. Bei 21:19 per Siebenmeter durch Gullden schien die Vorentscheidung gefallen zu sein. Aber im Thriller glich Serbien 31 Sekunden vor Schluss aus. Jenny Alm erzielte fünf Sekunden vor Schluss den Siegtreffer. Serbien bekam den letzten Wurf und Idehn hielt den Sieg fest.

Schweden vs. Serbien 22:21 (11:13)

Spielfilm: 4:6 (11.), 8:11 (22.), 11:13 (HZ) – 14:13 (35.), 16:17 (44.), 19:17 (49.), 19:19 (52.), 21:21 (60.), 22:21 (59:55 min), 22:21 (EST)

Woman of the Match: Filippa Idehn (19 Paraden)

Beste Torschützinnen: Alm 5, Gullden 4 – Krpez Slezak 7, Radosavljevic 4

Wurfeffizienz: 55:46 Prozent

Torhüterinnen: 19:9 Paraden

Technische Fehler: 14:10

Gegenstoß-Tore (1. Welle): 1:1

Zuschauer: 3.810 in Nantes

Spielplan Gruppe A:

30. November: 18:00 Uhr Serbien vs. Polen 33:26 / 21:00 Uhr Dänemark vs. Schweden 30:29

02. Dezember: 15:00 Uhr Polen vs. Dänemark 21:28 / 18:00 Uhr Schweden vs. Serbien 22:21

04. Dezember: 18:00 Uhr Schweden vs. Polen / 21:00 Uhr Dänemark vs. Serbien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.