Flensburg-Handewitt mit bitterer Thriller-Niederlage in Paris

SG Flensburg-Handewitt - Saison 2018-2019 - Handball Bundesliga - EHF Champions League - Foto: SG Flensburg-Handewitt
SG Flensburg-Handewitt – Saison 2018-2019 – Handball Bundesliga – EHF Champions League – Foto: SG Flensburg-Handewitt

Handball VELUX EHF Champions LeagueIn der Vorrunden-Gruppe B der Königsklasse hatte die SG Flensburg-Handewitt nach überzeugender Performance Paris Saint-Germain am Rande einer Niederlage.

Acht Sekunden vor Spielende besiegelte der „Man of the Match“ Uwe Gensheimer die 28:29-Niederlage des deutschen Meisters.

Die SG Flensburg-Handewitt agierte über 50 Minuten dominant und hatte sich mindestens einen Punkt hoch verdient – Paris Saint-Germain gewann das siebente Match und bleibt weiter unangefochten verlustpunktfrei in Führung. Flensburg-Handewitt rangiert zwischenzeitlich mit 6 Punkten auf dem vierten Platz. Am kommenden Mittwoch treffen sich beide Top-Teams zum Rückspiel.

10.11.2018 – SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Handball VELUX EHF Champions LeagueDie SG Flensburg-Handewitt dominierte die erste Hälfte dank einer sehr starken Abwehrleistung incl. Torhüter Torbjörn Bergerud. Zudem wirkte der Positionsangriff des deutschen Meisters effizient, flexibel und gut strukturiert. Der Top-Favorit der Königsklasse konnte nur einmal beim 6:6 (14.) per Siebenmeter durch Gensheimer ausgleichen.

Danach zog das Team von Coach Machulla wieder davon und sicherte sich einen völlig verdienten Drei-Tore-Vorsprung zur Halbzeit. Beide Pariser Torleute, Omeyer und Corrales, bekamen kaum etwas zu fassen. Torhüter 1:5 Paraden. Technische Fehler 5:3. Gegenstoß-Tore (1. Welle) 1:1.

Beiträge nicht gefunden

Der deutsche Meister zog nach der Pause seinen Matchpaln erfolgreich bis in die Crunchtime durch und konnte bis zum 25:25-Ausgleich (51.) seine spielerischen Vorteile gut auf die Platte bringen. Der Gastgeber musste verletzungsbedingt Mitte der Halbzeit Torhüter Corralles auswechseln und „Titi“ Omeyer kam ins Tor zurück. Mit ihm, einer Pariser Steigerung im Abwehrverbund sowie ständigem 7:6-Angriffsspiel ab der 45. Minute nach 20:24 wurde die Match-Wende eingeleitet.

Gensheimer brachte erstmals per Siebenmeter die Hausherren in Führung zum 26:25 (53.), welche die SG Flensburg-Handewitt wieder konterte und ihrerseits mit 27:28 in Front zog (58.). Die Super-Krimi-Schlussphase: Remili glich zum 28:28 (59.) aus. Omeyer hielt einen Fernwurf von Jeppsson (60.) und 21 Sekunden vor Schluss nahm Raul Gonzalez die letzte Auszeit. Mit einem Feldspieler mehr wurde Gensheimer auf Außen freigespielt und er verwandelte 8 Sekunden vor Spielende zum Siegtreffer für Paris Saint-Germain. Am Ende war dies mehr als glücklich und eine bittere Niederlage für Flensburg-Handewitt. Torhüter 7:4 Paraden. Technische Fehler 4:4. Gegenstoß-Tore (1. Welle) 1:1.

Handball VELUX EHF Champions League, Vorrunde, Gruppe B, 7. Spieltag:

Paris Saint-Germain Handball vs. SG Flensburg-Handewitt 29:28 (12:15)

Spielfilm: 3:6 (10.), 6:6 (14.), 8:11 (20.), 10:11 (23.), 12:15 (HZ) – 16:20 (38.), 20:21 (43.), 20:24 (45.), 26:25 (53.), 27:28 (58.), 29:28 (EST)

Man of the Match: Uwe Gensheimer

Beste Torschützen: Gensheimer 8, Remili 6 – Jeppsson 9, Johannessen 5

Torhüter: 8:9 Paraden

Technische Fehler: 9:7

Gegenstoß-Tore (1. Welle) 2:2

Zuschauer: 3.300

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.