Abstiegsplatz verlassen: SC DHfK Leipzig empfängt Frisch Auf Göppingen

Niclas Pieczkowski - SC DHfK Leipzig vs. Frisch Auf Göppingen - Foto: Rainer Justen
Niclas Pieczkowski – SC DHfK Leipzig vs. Frisch Auf Göppingen – Foto: Rainer Justen

Handball Bundesliga und die Europacup-Tradition unter sich: Der erste westdeutsche Europapokalsieger der Landesmeister Frisch Auf Göppingen (1960) trifft am Sonntag um 16 Uhr in der ARENA Leipzig auf den ersten ostdeutschen Europacup-Champion SC DHfK Leipzig (1966).

Zu Gast beim SC DHfK Leipzig in der Messestadt ist mit Frisch Auf Göppingen ein Gegner, der insgesamt auf neun deutsche Meistertitel und sechs Europapokal-Siege zurückblicken kann.

Für den SC DHfK Leipzig bedeutet aber das Match am 11. Spieltag, dass mindestens ein Remis heraus springen muss, um den aktuellen Abstiegsplatz 17 (3:17 Punkte) gegen den Tabellen-Elften Göppingen (8:10 Punkte) zu verlassen.

03.11.2018 – PM DHfK / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Obwohl der letzte internationale Erfolg im Europapokal-Wettbewerb noch nicht lange zurückliegt (2017), blieben die großen Erfolge auf nationaler Ebene in den vergangenen Jahren jedoch aus. Den letzten nationalen Titel konnte sich der Traditionsverein aus Göppingen im Jahr 1972 sichern und seither nicht mehr an die prägende Ära der Club-Geschichte der 60er- und frühen 70er Jahre anknüpfen.

Auch in der aktuellen Saison läuft es für die Göppinger und den neuen Trainer Hartmut Mayerhoffer noch nicht wie erhofft. Nach einem famosen Saisonstart mit vier Siegen aus den ersten fünf Spielen gingen die letzten vier Duelle gegen Wetzlar, Melsungen, Lemgo und ausgerechnet auch gegen Mayerhoffers Ex-Team SG BBM Bietigheim allesamt verloren.

Noch schwieriger ist die Lage beim Gastgeber. Nach dem gestrigen Sieg von Bietigheim befindet sich der SC DHfK Leipzig vor dem Heimspiel am Sonntag erstmals in seiner Bundesliga-Geschichte auf einem Abstiegsplatz. Zuschauer und Fans können sich also am Sonntagnachmittag auf einen packenden Handball-Fight einstellen, wo beide Teams das Parkett unbedingt mit zwei Pluspunkten verlassen wollen.

Die DHfK-Männer müssen bei dem wichtigen Heimspiel neben Kapitän Jens Vortmann auch noch auf die beiden Außenspieler Lukas Binder (Bauchmuskelverletzung) und Patrick Wiesmach (Knieprobleme) verzichten. Dafür steht Raul Santos nach seinem grippalen Infekt wieder zur Verfügung. Bei optimalem Verlauf könnte im Rückraum sogar das Comeback von Routinier Andreas Rojewski möglich sein.

Außerdem konnten die Leipziger Nationalspieler Franz Semper, Niclas Pieczkowski, Maciej Gebala, Aivis Jurdzs und Alen Milosevic viel Selbstvertrauen in den EM-Qualifikationsspielen für Deutschland, Polen, Lettland und der Schweiz tanken und wollen ihre Erfolgserlebnisse mit einbringen, wenn es darum geht, zwei ganz wichtige Punkte zu erkämpfen, um aus dem Tabellenkeller zu klettern.

Beiträge nicht gefunden

Die Trainerstimmen vor dem Spiel:

Andre Haber (SC DHfK Leipzig): „Da viele unserer Spieler auf Länderspielreise waren, standen uns in der Vorbereitung aufgrund von Verletzungen und Krankheit teilweise nur sechs Spieler zur Verfügung. Trotzdem haben wir sehr gut gearbeitet und es ist positiv, dass alle Nationalspieler mindestens ein Spiel gewonnen haben und ein Erfolgserlebnis mitbringen. Göppingen ist eine Mannschaft, die sich in der Sommerpause gezielt verstärkt, aber in der bisherigen Saison sehr unterschiedliche Ergebnisse abgeliefert hat. Sie verfügen über ein klares Konzept und setzen, ähnlich wie wir, auf eine Bekämpfer-Abwehr. Es wird also sicherlich ein Duell der beiden Abwehr- und Torhüterreihen, wo es darauf ankommen wird, durch eine gute Deckungsleistung ins Tempospiel zu kommen. Wir freuen uns sehr, dass wir am Sonntag ein Heimspiel bestreiten, denn die Rückendeckung unserer Fans hilft uns gerade in der jetzigen Situation sehr.“

Hartmut Mayerhoffer (Frisch Auf Göppingen): „Der SC DHfK Leipzig ist auf dem aufsteigenden Ast, was die Form anbetrifft. Das hat man zuletzt vor allem im sehr guten Spiel gegen Flensburg gesehen, auch wenn es nicht für Punkte gereicht hat. Die Leipziger Niederlage war sehr unglücklich. Wir selbst sollten nach einigen Niederlagen in Folge auch punkten, so dass ein Spiel auf ‚Biegen und Brechen‘ zu erwarten ist.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.